4054 Basel
Pelikanweg 2
T 061 272 68 76
F 061 272 62 55
4410 Liestal
Gitterlistrasse 8
T 061 921 50 58
F 061 921 92 05
4054 Basel
Pelikanweg 2
4410 Liestal
Gitterlistrasse 8
T 061 272 68 76
F 061 272 62 55
T 061 921 50 58
F 061 921 92 05

Markus Husmann

Advokat

geboren 1985
MLaw Universität Freiburg i.Ue. 2011
Advokaturexamen 2017

Büro Liestal
Gitterlistrasse 8
4410 Liestal
Tel 061 921 50 58
Fax 061 921 92 05

 
Büro Basel
Pelikanweg 2
4054 Basel
Tel 061 272 68 76
Fax 061 272 62 55

 

Tätigkeitsgebiete

Straf- und Strafprozessrecht, Straf- und Massnahmevollzug, Grund- und Menschenrechte, Verfassungs- und Verwaltungsrecht, Strassenverkehrsrecht, Ausländerrecht

Sprachen+

Deutsch, Französisch, Spanisch, Englisch, Italienisch, Russisch (Grundkenntnisse)

Engagement+

Demokratische JuristInnen Schweiz
Demokratische JuristInnen Luzern

Publikationen (Auswahl)+

Freiheitsentzug jenseits des Rechts, Eine Kritik der «vollzugsrechtlichen Sicherheitshaft», forumpoenale 2016 , 165-174 (zusammen mit Alain Joset).

Demokratiefeindliche Polizeikostenüberwälzung – Grenzen und Gefahren der Haftbarkeit des Störers, Sicherheit & Recht, 2015, 143-156.

Beschleunigte Asylverfahren: Verfassungsmässigkeit in Frage gestellt, Plädoyer 6/2015, 35-37 (zusammen mit Melanie Aebli).

Wirtschaftlicher Nachrichtendienst: Schutz kollektiver Rechtsgüter – Bedrohung für den Einzelnen?, in: Jürg-Beat Ackermann/Marianne Johanna Hilf (Hrsg.), TOP SECRET, Geheimnisschutz und Spionage, 8.Tagung zum Wirtschaftsstrafrecht, Zürich 2015, 59-112.

Kommentierung von Art. 90a SVG, in: Marcel Alexander Niggli/Thomas Probst/Bernhard Waldmann (Hrsg.), Strassenverkehrsgesetz, Basler Kommentar, Basel 2014.
Art. 271 Strafgesetzbuch – Dreh- und Angelpunkt im Steuerstreit, zu Recht?, AJP 2014, 654-667.

Kommentierung von Art. 271-274 StGB (inkl. vor Art. 271), in: Marcel Alexander Niggli/Hans Wiprächtiger (Hrsg.), Strafrecht, Basler Kommentar, 3. Aufl., Basel 2013.

Kultusbauten im Spannungsfeld von Raumplanung und Religion, in: BR/DC 1/2012, 8 f. (zusammen mit Peter Hänni).

Zum Handlungsspielraum der Kantone bei ausserordentlichen Umständen, Kantonale Kompetenzen bei Dringlichkeit und Not, in: Eva Maria Belser/Peter Hänni/Bernhard Waldmann (Hrsg.), Föderalismus 2.0-Denkanstösse und Ausblicke/Fédéralisme 2.0-Réflexions et perspectives, Bern 2011, 247-282.

Die neuen Bestimmungen in Art. 264k-n StGB zur Umsetzung allgemeiner Grundsätze des Römer Statuts, in: Jusletter 23. Mai 2011.

Gleichstellungsrecht zwischen Frauen und Männern in der EU, in: Astrid Epiney/Tobias Fasnacht (Hrsg.), Schweizerisches Jahrbuch für Europarecht 2010/2011, Zürich/Bern 2011, 39-74, (zusammen mit Peter Hänni).

Referate (Auswahl)+

Wirtschaftlicher Nachrichtendienst – Tücken des Strafrechts. Vortrag gehalten am 8.4.2014 an der Tagung zum Wirtschaftsstrafrecht des Europainstitutes der Universität Zürich.

Kantonale Kompetenzen bei Dringlichkeit und Not. Vortrag gehalten am 12.12.2011 anlässlich der Vernissage zur Publikation Föderalismus 2.0 – Denkanstösse und Ausblicke (Publikationen des Instituts für Föderalismus, Band 1) in Freiburg i.Ue..

Curriculum+

Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Fribourg i.Ue. (2006-2011)

Wissenschaftlicher Assistent an der Universität Fribourg i.Ue. (2011-2015)

Praktika in der Advokatur und beim Gericht (2015-2016)

Mitarbeiter einer Anwaltskanzlei (2016-2017)

Anwaltsprüfung im Kanton Luzern (2017)

Aufnahme der Anwaltstätigkeit (2018)